1
ächtig,
echtig,
Adj.
1.
›erhaben, würdig, hehr‹;
vgl.
1
 8.

Belegblock:

Kochendörffer, Tilo v. Kulm
377
(
preuß.
,
1331
):
Sich, almechtic, echtic Got, | Wi tıͤf liet in sunden mot | Der mensch.
Ebd.
5717
:
Dem arczte, also echtic | Und also gar almechtic, | Keine suche wider vert.
Sachs
3, 113, 4
(
Nürnb.
1541
):
Ein yeder sich des andren rümbt, | Darmit das laster sein verblümbt. | Der tirann nennet sich großmechtig, | Der wuchrer dünckt sich gschickt und echtig.
2.
›fleißig, emsig‹; vgl. am ehesten
1
 8.

Belegblock:

Sachs
4, 371, 20
(
Nürnb.
1535
):
Sie [fraw] [...] Ist arbeytsam, heußlich unnd echtig, | Embsig [...] und fürtrechtig.
Voc. Teut.-Lat. a V r; h VII v.