meisterlich,
Adj.
1.
›fach-, kunstgerecht, meisterlich, meisterhaft, gekonnt, hervorragend, ausgezeichnet; geschickt‹, von Personen und Handlungen gesagt, die von einem guten Fachmann auf allen Gebieten handwerklicher Tätigkeit sowie (seltener:) von einem Gelehrten der freien Künste erwartet werden; vereinzelt mit negativer Wertung, dann: ›verschlagen, geschickt, trickreich‹ (mit dem Unterton des Vorwurfs wie der Anerkennung);
vgl.
meister
 1; 2; 3; 4.
Bedeutungsverwandte:
artlich
 1,
ausschiklich
,
geschlacht
(Adj.) 2,
künstlich
 1,
löblich
 6,
regierlich
,
sinreich
,
weise
,
werklich
; vgl.
ausbündig
 1,
auserlesen
(Adj.),
auserwegen
(Adj.),
stolz
(Adj.) 3.
Gegensätze:
natürlich
 1.
Syntagmen:
j. m. sein
;
m. reden / sprechen
, [wohin]
gehen, sich m. schmücken, etw. m. anzeigen / ausdrehen / ausdrucken / beginnen / beweisen / erfaren / können
(z. B.
kunst
)
/ machen / werken / verdrehen / verfassen / verwirken / brechen
(z. B.
argumenta
)
/ abrichten
(z. B.
pferde
)
/ schneiden
(z. B.
kleider / steine
)
/ versetzen
(z. B.
steine
),
jn. m. antreiben / tadeln / überreden / verfüren, von jm. etw. m. ablernen
;
der meisterliche dieb / hau
(beim Fechten)
/ mund / sitte, die meisterliche art / arbeit / form / lere / messung, das meisterliche gedicht / honig
.

Belegblock:

Luther, WA
32, 299, 14
(
1530
/
2
):
wie der leide Teuffel sonderlich das funfft Capitel [...] so meisterlich verdrehet.
Ebd.
32, 453, 20
(
1532
):
zweyen ungleichen herrn zugleich dienen, Wie wol es die welt meisterlich kan.
Ders. Hl. Schrifft. Kol. Vorr.
2372, 21
(
Wittenb.
1545
):
Warnet er [Paulus] sie [Colosser] fur Menschenleren [...] vnd taddelt sie meisterlich.
Voc. inc. teut. o
viijr
(
Speyer
um 1483
/
4
):
Lerer der meisterliche messung Geometric‘.
Lemmer, Amman/Sachs. Ständeb.
35, 5
(
Frankf./M.
1568
):
Hie find jr Guͤrtel wol gemacht | [...] | Von Lauberck Meisterlich erhabn.
Schmitz, Schiltb.
114, 11
(
Frankf.
1597
):
dieselben [pferd] dummelten sie / vnd richteten sie auffs meisterlichste ab.
Oorschot, Spee/Schmidt. Caut. Crim.
298a, 18
(
Frankf./M.
1649
):
daß er zeugt / der Bartholus habe in diesem Fall recht meisterlich geredet.
Strauch, Par. anime int.
5, 5
(
thür.
,
14. Jh.
):
in disir predigade dispitirit brudir Gisilher [...] widir di barfuzin und [...] brichit di bant der barfuzin id est argumenta meisterliche.
Bell, G. Hager
620
Titel (
nobd.
,
1591
):
Ein Schien lied zu ehren der löblichen kunst des fechtens, dar inen an ge zeügt werden alle meisterliche Heü.
v. Keller, Ayrer. Dramen
2445, 23
(
Nürnb.
1610
/
8
):
So wissn sein Gsellen auff dem spil | Ihn so meisterlich zu verführn.
Lindqvist, K. v. Helmsd.
2879
(
halem.
, Hs.
um 1435
):
Do ward nach maisterlichem sitten | Ain stain vil ordenlich geschnitten.
Adrian, Saelden Hort
123
(
alem.
, Hss.
E. 14.
/
15. Jh.
):
swie daz ich noch bin unberait | ze maisterlichem getihte, | joch in der zuͦversihte, | der ællú ding mag und kan, | daz der im helf.
Päpke, Marienl. Wernher
4948
(
halem.
,
v. 1382
):
er [Joseph] was ain zimmer man | Vil maisterlich wes er began.
Ebd.
5510
:
Wan dú froͮwe mære | Kunde alle froͮliche kunst | Gar maisterlich mit vernunft.
Lauater. Gespaͤnste
39r, 16
(
Zürich
1578
):
die schlaͤcht einfalt lüt meisterlich überrede͂ koͤnnend / wie dises oder yenes jnen oder anderen seye erschinen.
Maaler
287v
(
Zürich
1561
):
Das ist wercklich vnnd Meisterlich oder künstlich gemacht. [...]. Ein ding Meisterlich wercken. [...]. Meisterlich vnd artlich machen. [...]. Meisterlich dieb / Ein grosser dieb.
Hohmann, H. v. Langenstein. Quästio
179, 5
(
moobd.
,
1. H. 15. Jh.
):
Wann er [pöz geist] gar ein listiger geist ist vnd gar maysterleich mit falscher pewërung vnd räten dy menschen chan verfueren.
Pfeiffer, K. v. Megenberg. B. d. Nat.
88, 1
(
oobd.
,
1349
/
50
):
daz zwairlai honig ist; ainz ist nâtürleich, daz ander maisterleich. [...]. daz maisterleich ist daz der pein maisterschaft ze haufen tregt in ir wonung.
Roth, E. v. Wildenberg
151, 13
(
moobd.
,
v. 1493
):
im kurtzen und langen swert was er [Ludbig] meisterlich.
Luther, WA
12, 465, 23
;
32, 453, 20
;
Peil, Rollenhagen. Froschm.
67, 739
;
137, 2932
;
139, 2963
;
632, 3934
;
Perez, Dietzin
1, 131, 7
;
Strauch, a. a. O.
2, 4
;
Jungbluth, J. v. Saaz. Ackermann
17, 17
;
25, 26
;
Sermon Thauleri
12rb, 12
;
Pyritz, Minneburg
1160
;
Martin, H. v. Sachsenh. Tempel
429
;
Wiessner, Wittenw. Ring
5955
;
Koppitz, Trojanerkr.
12833
;
Sappler, H. Kaufringer
29, 22
;
Rauwolf. Raiß
30, 16
;
Baptist-Hlawatsch, U. v. Pottenst.
1259
;
Turmair
4, 583, 17
;
Voc. inc. teut. p
vr
;
Voc. Teut.-Lat.
r vijv
.
Vgl. ferner s. v.
ausbund
,
ausdrehen
 1,
ausschiklich
,
baldekin
 1,
befestigung
 5.
2.
›aus göttlicher Machtvollkommenheit; durch göttliche Hand geschaffen‹;
vgl.
meister
 5.

Belegblock:

Luther, WA
28, 741, 12
(
1529
):
Mercke aber, wie eben und meisterlich er [Gott] jre [Juͤden] schalckheit und heuchelry trifft.
Schützeichel, Mrhein. Passionssp.
742
(
mrhein.
,
um 1335
):
Din ore seczen ich [Iesus] dir wider an, | als ich wol meisterliche kan.
Hübner, Buch Daniel
8295
(
omd.
, Hs.
14.
/
A. 15. Jh.
):
Gotis muter, die mir bi | Jst gewesen meisterlich.
Sappler, H. Kaufringer
28, 40
(
schwäb.
, Hs.
1472
):
gott macht des selben [Adam] leichnam | maisterlichen auß der erd.
Klein, Oswald
120, 2
(
oobd.
,
1417
?):
Freu dich, du weltlich creatuͦr, | das dir nach maisterlicher kür | gemessen ist rain all dein figur.