markten,
3
marken,
V.
›Kauf-, Handelsgeschäften nachgehen‹; auch (resultativ): ›einen Gewinn eintragen‹;
zu
markt
 1; 2.
Bedeutungsverwandte:
dingen
 4,
handeln
 8,
kaufen
 1,
kramen
 2,
1
tauschen
; vgl.
commerzieren
,
kauten
.
Syntagmen
mit jm., mit münzen, nach dem pfund, um bargeld / tuch, um die freiheit m.
; subst.:
jn. mit markten betrügen

Belegblock:

Luther, WA Tr.
3, 307, 17
(o. J.):
Die 400 fl. sollen mir etlich taussent marckten
(ironisch).
Sachs
14, 176, 16
(
Nürnb.
1551
):
Ich hab gemarcket in der stadt.
Maaler
281r
(
Zürich
1561
):
Maͤrckten. Cōmercari. Krame͂ / Kauffen.
Müller, Welthandelsbr.
146, 40
(
schwäb.
,
1506
):
so nun die arsani oder gemain volck kupfer oder anders kouft, so koufen und marckin (sy) nach dem ℔ also: 20 ist ain ℔.
Rwb
9, 255
;
Dict. Germ.-Gall.-Lat.
316, 12
;
Schweiz. Id.
4, 415
.