malefizrecht,
das
;
-en/–
.
›Hochgerichtsbarkeit; Hochgerichtsrecht; die entsprechende Gerichtsinstanz; Verhandlung, Sitzung des Gerichtes‹;
vgl.
malefiz
 2,
recht
(
das
) 4; 14.
Rechts- und Wirtschaftstexte, auch Chroniken.

Belegblock:

Welti, Urk. Rheinfelden
458, 173, 13
(
halem.
,
1504
):
daß die von Heflingen ye gebrucht worden syen, an die malefiz recht oder landtage [...], vrtel geben.
Chron. Augsb.
8, 426, 4
(
schwäb.
, zu
1556
):
Auf 5. tag junii hat man das erst malefitzrecht in der Rossenau gehalten.
Spechtler u. a., Frnhd. Rechtstexte
1, 40, 4
(
moobd.
,
1524
):
WIE DAS MALEFITZRECHT IN VNNSER STAT SALTZBURG BESETZT VND DAMIT GEHALTEN WERDEN SOLL.
Chron. baier. Städte. Regensb.
226, 28
(
noobd.
,
1552
):
den 9. juli, ward aber malafizrecht, [...], an s. Jacobs hof gehalten.
Siegel u. a., Salzb. Taid.
44, 5
(
smoobd.
,
1625
):
wie der herrschaft Liechtenthann [...] maleficzrechtens recht auch von alter herkommen ist.
Ebd.
82, 6
(
1654
/
68
):
leit, darüber man das malefizrecht besözt.
Ebd.
185, 39
(
17. Jh.
):
findt man an im, das er solches
[Notzucht]
gehandlet und volbracht hat, so soll man in zu dem mallafizrechten stellen.
Mell u. a., Steir. Taid.
234, 10
(
m/soobd.
,
1638
):
Nach volbrachter beicht und hailigen communion wirt des andern tags das gehaime malefizrecht [...] gehalten.
Wopfner, Bauernkr. Tirol
65, 7
(
tir.
,
1525
):
Es sol aŭch ainem yeden absager gestatten werden, sich erstlich im yntzicht- und darnach im malefitzrechten zŭ veranntworten.
Ebd.
179, 11
:
das die vom lanndtgericht iren aigen richter [...], aŭch malefitz-, lanndt-, unzŭchtrecht und gŭetlich hanndlŭngen aŭsser unnserm beysein haben.
Bischoff u. a., Steir. u. kärnt. Taid.
4, 34
(
m/soobd.
,
15.
/
16. Jh.
, Hs.
18. Jh.
):
solle der landspfleger [...] eine bekenntniss geben über den so also übergeantwortet wirdet, malefizrecht ergehen zu lassen.
Gehring, Würt. Ländl. Rechtsqu.
3, 389, 11
;
Rwb
9, 74
f.