härre,
härren,
die
;
zur Etymologie vgl. Schweiz. Id.
2, 1518
 f.
›(Vogel-)Falle, Schlinge, Fallstrick‹; meist in ütr. Verwendung.
Gehäuft halem.
Bedeutungsverwandte:
vogelhärre
; vgl.
1
angel
 2,
aufzupf
,
gelege
 4,
häberitze
,
jägerstrik
,
lätsch
 1,
laz
 3,
lage
 3.
Syntagmen:
in der h. sein, in die h. fallen / kommen, jn. in die h. bringen
.

Belegblock:

Bächtold, N. Manuel. Papst
91, 1614
(
Zürich
1525
):
Ich kumm dir nit so wit in die hären
›ich komme dir nicht so nahe‹
.
Maaler
205v
(
Zürich
1561
):
Haͤren (die) Vogelhaͤren. [...]. Einen in die Haͤren bringen. [...]. Er ist in der Haͤren. [...]. Er ist selb in die Haͤren gefallen / oder in schlag kommen.
Wyss, Luz. Ostersp.
6410
(
Luzern
1545
):
diepstalls würd er zigen von allen, | domit wär vnns der vogel in dhärren gfallen
›damit hätten wir ihn gefasst‹.
Maaler
205v
;
Tobler, Schilling. Bern. Chron.
1, 392, 26
;
Martin/Lienhart
1, 366
;
Schweiz. Id.
2, 1517
;
Schwäb. Wb.
6, 2110
.