grübel,
der
oder
das
;
Nomen instrumenti zur 2. Hochstufe von
graben
.
1.
›spitz zulaufendes Werkzeug zum Graben, Umgraben und zum Gravieren; Hacke; Pickel; Meißel‹; auch für den kleinen Finger gebraucht.
Bedeutungsverwandte:
grabeisen
(s. v.
graben
 1; 5),
grabscheit
,
grabstickel
,
grabstok
,
1
griffel
,
grübeleisen
,
jäteisen
,
meissel
,
schroteisen
,
stoseisen
.
Wortbildungen
(verdeutlichend):
grübeleisen
.

Belegblock:

Bremer, Voc. opt.
279
(
halem.
,
1328-30
):
Scalprum [...] grubelisen [...] grabisen [...] gruͤbeleysen [...] gruͤbel [...] maissel [...] stoßysen [...] grúbeleysen [...]. Scalprum [vel hec] celtes / -tis significat instrumentum ferreum predurum in cono, per quod effigantur ymagines in lapidibus uel metallis. [...] klainvinger [...] orfinger [...] gruebel [...] quintus [digitus] dicitur auricularis, quia sua paruitate valet ad scalpendum aures.
Major, Haussradt A iijr,
6
(
Basel
1569
):
Jch müßt han [...] | Ein rechen vnd ein gabel | Ein schaber vnd ein grübel.
Winter, Nöst. Weist.
2, 303, 28
(
moobd.
,
1. H. 16. Jh.
):
so mag er das [ertrich] zu gleicher weiß nemen [...] mit dem grüeblein oder im ärnt mit dem knopf.
Schweiz. Id.
2, 691
.
2.
›Ohrwurm, forficula auricularia‹.
Bedeutungsverwandte:
kleinfinger
,
orenfinger
.

Belegblock:

Bremer, Voc. opt.
279
(
halem.
,
1328-30
):
klainvinger [...] orfinger [...] gruebel [...] quintus [digitus] dicitur auricularis, quia sua paruitate valet ad scalpendum aures.
Schweiz. Id.
2, 691
(a. 
1639
).