grössel,
Genus?,
gröslein,
das
.
›Halbgroschen, kleiner Groschen (fränkischen Ursprungs)‹, seit etwa 1380 geprägt (Matzel u. a., Spmal. dt. Wortschatz.
1989, 116
).
Phraseme
(hierher?):
etw. in den groschel werfen
›etw. unter die Leute werfen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
gnacke
.
Wortbildungen
groschelgeld
(dazu bdv.:
grielgeld
).

Belegblock:

Henisch
1757
(
Augsb.
1616
):
Groschel / griel / B. raptura. PHR. Jñ den groschel werffen / grielen / B. groschlen / [...]. COMP. Groschelgeld / Siehe grielgelt.
Bastian, Runtingerb.
2, 260, 7
f. (
oobd.
,
1392
):
mir gab der Haͤnnsl 2 lb. Amber, chostent 1 lb. R., 2 markch 4 lot grossl, chostent 14 s. 12 R. [...]. Item 1 markch 4 lot halber grosslein, chost 1 markch 5 s. 26 R.
Ebd.
2, 265, 6
:
ich gab meinem herrn 5 lot 1 ½quant grossl; [...] mir gab der Hansel 22 lot und ½quant halber grozzel.
Ebd.
2, 260, 17
ff.;
2, 324, 13
.