gräbel,
der
.
1.
›Grabhaue, zweizinkige Gartenhacke‹; Nomen instrumenti zu
graben
1; 2; 3; 4.

Belegblock:

Sachs
17, 95, 29
(
Nürnb.
1553
):
Wer nit mög ruben essen, | Der müß zu-letzt den gräbel fressen.
Kurrelmeyer, Dt. Bibel
8, 376, 4
(
Straßb.
1466
):
alle die berge die do werdent gereiniget mit dem grebel
[Froschauer
1530,
Luther
1545
:
haue
; Eck
1537
:
kraͤl
].
Sachs
20, 507, 29
;
Voc. inc. teut. k ijr;
Bremer, Voc. opt.
278
;
Schweiz. Id.
2, 688
;
Schwäb. Wb.
6, 2060
.
2.
›Totengräber‹; Nomen agentis zu
graben
3.
Wortbildungen:
gräbelampt
.

Belegblock:

Schweiz. Id.
2, 688
(a. 
1292ff.
).