goldfaste,
die
.
›Quatemberfasten, vierteljährlicher liturgischer Fastentag (häufig Zinstermin)‹; metonymisch für den zu zahlenden Zins.
Vorw. nobd.
Bedeutungsverwandte:
fronfaste
,
notfaste
,
ungeld
.
Wortbildungen:
goldfastentag
.

Belegblock:

Wendehorst, UB Marienkap. Würzb.
39, 21
(
nobd.
,
1378
):
[daz] Marquart [...] antwurten sullen uns [...] die obgenant gulte [...] zu vier zitten dez jores, und mit namen uf jegliche goltfasten fuͤnf malter [...] kornes.
Chron. Nürnb.
1, 398, 1
(
nobd.
,
1420
/
41
):
in der fasten am mittwochen in der goltfasten da fiel fewer vom himel.
Ebd.
2, 123,
Anm. 1 (
nobd.
,
1449
/
50
):
darumb gibt man im alle jare dieser zeit 400 gulden landswerung, nemlich all goltvasten 100 gulden, anzutreten mit der ersten betzalung penthecosten schürfte.
Lexer, Tucher. Baumeisterb.
18, 28
(
nürnb.
,
1464
/
75
):
so steet in dem hernachgeschriben kolender, [...] nemlich der vassnacht, die ostern und pfingst veiertag und der tag, so man das hochwirdig heiligtumb hie weist, auch die vier goltfasten tag.
Voc. Teut.-Lat. ll ijr (
Nürnb.
1482
):
Ungelt. angaria od’ goltvast od’ betzwungner dinst.
Wendehorst, a. a. O.
91, 16
;
Chron. Nürnb.
2, 65,
Anm. 5;
4, 264, 9
;
5, 622, 11
;
Mon. Boica, NF.
2, 1, 171, 27
;
172, 2
;
Lexer, a. a. O.
21, 30
;
Stahleder, Juliussp. Würzb.
112
;
Dietz, Wb. Luther
2, 146
;
Rwb
4, 993
;
Schweiz. Id.
1, 1114
;
Schwäb. Wb.
3, 740
.
Vgl. ferner s. v.
anzal
 4.