gerechten,
V.
1.
›vor Gericht auftreten, prozessieren; vor Gericht bestehen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
berechtigen
 2,
pleiten
.

Belegblock:

Kisch, Leipz. Schöffenspr.
552, 2
(
osächs.
,
1523
/
4
):
Ein man, wan der was vor einem siczenden rat bekent, ap er dafur gerechten mag.
Ebd.
673, 18
;
Rwb
4, 269
;
Schwäb. Wb.
3, 397
.
2.
›sich (gegenüber jm.) rechtfertigen‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
antworten
 2,
ausfaren
 16,
ausfüren
 14,
1
ausreden
 9; 10,
beschönen
 3,
läutern
 4,
purgieren
 2.

Belegblock:

Karsten, Md. Paraphr. Hiob
4066
(
omd.
,
1338
):
Doch wizze daz ein cleffysch man | Gar selden sich gerechten kan.
Ebd.
13636
:
Wan Helye hilt sicherlich | Daz Job velschlich gerechte sich.
Ebd.
14671
:
Des saltu nymmer gedenken | Das du gerechtes dich ken mir!
Rwb
4, 269
.