beschnodeln,
beschnudeln,
V.
›jn. / etw. verunreinigen, schänden, besudeln‹.
Bedeutungsverwandte:
besudeln
,
geschänden
 1; 2; vgl.
beschmeissen
 2.

Belegblock:

Ziesemer, Proph. Cranc Jer.
2, 16
(
preuß.
,
M. 14. Jh.
):
ouch Mempheos und Thaphnes sone haben dich besnodilt
[
Froschauer
1530:
geschendt
;
Dietenberger
1534:
zerschlagen
;
Eck
1537:
falbracht
;
Luther
1545:
... zuschlahen ...
]
bis an dy scheityl.
Henisch
308
(
Augsb.
1616
):
Beschnudlen / besudeln mit dem rotz.
Dict. Germ.-Gall.-Lat.
78
.