aufhörung,
die
;
-Ø/ –.
›Ende von etw. (Handlungen, Vorgängen)‹; auch: ›Unterbrechung (einer Handlung), Pause‹;
vgl.
aufhören
 1; 2,
aufhör
.
Bedeutungsverwandte:
ruhe
; vgl.
ablas
 1.

Belegblock:

Goldammer, Paracelsus.
5, 76, 3
(
1530
):
ist die letst weissagung eurer aufhorung.
Rot
337
(
Augsb.
1571
):
pausa, Ein ruh / auffhoͤrung / stillhaltung in allerley dingen / sonderlich aber in der Musica.
Grossmann, Unrest. Öst. Chron.
29, 30
(
oobd.
,
3. Dr. 15. Jh.
):
wan er het noch khain aufhorung mit seinen kryegen.
Ebd.
138, 15
:
Das geschafft veracht der Schrampff und hett khain auffhorung und wart posser, dan vor.
Ebd.
17, 29
;
Turmair
5, 473, 32
;
Hulsius O ijv;
Goertz, Liturgie.
1977, 157
/58.