anleitzettel,
der
.
›Dokument, auf dem alle das Gut betreffenden Daten eingetragen sind, auf das ein Kläger eingewiesen wird, Verzeichnis der Güter, die von der Anleite betroffen sind‹;
zu
anleiten
 4.

Belegblock:

Glitsch u. a., Hofger. Rottw.
76, 27
(
schwäb.
,
um 1435
):
So git der bott dem cleger oder sinem clagfürer den anlaitbrief wider und loft mit den anlait cedeln an die ende, da die guͦt gelegen sind und git die von im den, die die guͦt inn hand oder buwend oder ob die nieman inn hett, so git er die cedel dem obersten amptmann des fleken, da die guͤter gelegen sind. Er git ouch ainen anlaitcedel, darinn die guͦt alle begriffen sind, dem aͤchter, uf des guͦter man anlaitet.
Rwb
1, 686
.