allich,
allig,
˹in etwa einem Drittel der Belege:
alliglich
˺,
alling,
Adj.,
Adv.
(dann auch
alliglichen
),
Indefinitpron.
1.
Adj.: ›gesamt, insgesamt‹, die Gesamtheit, den vollen Umfang von etw. kennzeichnend.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
2
al
(Adj.) 1,
allentsamen
 1.
Syntagmen:
a. hof / lon / zehnt, a. erbschaft / leibzucht / nachbarschaft / summe, a. eigentum, a. unkosten
; in allen Belegen attributivisch.

Belegblock:

Buch Weinsb.
2, 61, 10
(
rib.
,
1554
):
were also die halfscheit des aligen eigentums uff sei als die moder und neigste angefallen.
Ebd.
5, 463, 17
(
2. H. 16. Jh.
):
das er die alige erfschaft innam.
Leisi, Thurg. UB
8, 477, 32
(
halem.
,
1400
):
großer, kleiner und allicher zehend [...] gehoͤret ... zů dem spitale.
v. Bunge, Livl. UB
3, 313, 40
;
Wrede, Aköln. Sprachsch.
101
.
2.
Adj.: ›allumfassend‹, von Seuse für Gott und die göttliche Wesenheit gebraucht; an 1 anzuschließen.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
alhimmelisch
.
Syntagmen:
in allen Belegen attributivisch.

Belegblock:

Bihlmeyer, Seuse
169, 4
(
alem.
,
14. Jh.
):
sol denn in dem lieht merken die gegenwúrtikeit dez allichen goͤtlichen wesens in ime.
Ebd.
177, 1
:
Nu kan man vermischet wesen oder nútwesen nit wol bekennen, denn mit einem gemerke dez allichen wesens.
Ebd.
388, 3
:
der alliche fúrst, einvaltig wesende, der bewegt ellú ding und ist er unbeweglich.
Nicklas, Seuse.
1914, 32
.
3.
Indefinitpron.: auf jeden einzelnen aus einer Menge bezogen: ›jeder, jeglicher‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
2
al
(Adj.) 2,
allentsamen
 2.

Belegblock:

Thiele, Minner. II,
23, 317
(Hs. ˹
md.
/
rhein.
,
1. V. 15. Jh.
˺):
god macht sy seker segelois | ellich vanden goeden sal.
Edlib. Chron.
16, 37
(
ohalem.
,
um 1500
):
sich aber die botten allenklich gewaltz annämmen woltend.
4.
Adj./Adv.: ›vollständig, gänzlich‹;
mit allich
›keineswegs‹.
Bedeutungsverwandte:
vgl.
2
al
(Adj.) 4,
allerding
 1.
Gegensätze:
bei teilen
.

Belegblock:

Loesch, Kölner Zunfturk.
1, 14, 18
(
rib.
,
1397
):
hei en have sin werk alecligen upbereit.
Meijboom, Pilgerf. träum. Mönch
12367
(
rib.
,
1444
):
bin ich [...] | Verloren ind verderfft in alinger wijs.
Barack, Zim. Chron.
2, 155, 23
(
schwäb.
,
M. 16. Jh.
):
so hat sie doch das gespenst nit allenclichen verlassen wellen.
Bachmann, Haimonsk.
107, 16
(
halem.
,
1530
):
da wirt er ǔch [...] all ǔwer land allentklichen wider geben.
Meijboom, a. a. O.
8261
;
13569
;
Loesch, a. a. O.
2, 571, 13
;
Roder, Stadtr. Villingen
91, 25
;
Barack, a. a. O.
3, 117, 34
;
Wrede, Aköln. Sprachsch.
101
;
Bad. Wb.
1, 33
;
Schwäb. Wb.
1, 142
;
Vorarlb. Wb.
1, 60
;
Rwb
1, 482
.
5.
in der Verbindung
allicher kauf
›Großhandel‹; an 1 oder 4 anzuschließen.

Belegblock:

Bad. Wb.
1, 33
.
6.
in der Verbindung
alliches ding
: ›Ehafttaiding, die herkömmliche, alljährlich zweimal, zur Zeit der Heu- und Grummeternte, abgehaltene Pflichtzusammenkunft aller Gerichtseingesessenen zur Erledigung rechtlicher, polizeilicher und gemeindlicher Angelegenheiten und der Verlesung ihrer Satzungen‹ (nach Dirr, s. u., S.
687
).

Belegblock:

Dirr, Münchner Stadtr.
206, 13
(
moobd.
,
14. Jh.
):
swelicher pechk dreystund schuldich wirt, der sol ungepachen sein untz hintz aelleichem ding.
Ebd.
246, 6
:
swer dem rihter denne dreistunde půzwirdich wirt, der sol ungeschenchet sein biz ze aellichen dingen.
Ebd.
195, 11
.